pills online cheap5pills.com and http://cheap5pills.com/generic-clomid-clomiphene/ and nolvadex 10mg to link.
Permalink

0

Praktisch: Automatische Zeiterfassung mit dem iPhone und Rewind

Screen Shot 2015-06-21 at 18.14.09

IMG_1387Vor einigen Wochen habe ich die App Rewind im App Store entdeckt. Die App aus der Schweizer App-Schmiede noidentity, deren App Moneybook ich schon 2010 vorgestellt habe, verspricht die automatische Zeiterfassung für verschiedenste Anwendungen.
Ich nutze die App um damit Überblick über die Zeit, die ich im Büro oder Zuhause in Deutschland oder der Schweiz verbringe zu bekommen. Im Gegensatz zu anderen Trackern wird nicht willkürlich jeder Ort erfasst, sondern man teilt der App aktiv mit, welche Orte erfasst werden sollen. In meinem Fall mein Arbeitsplatz und meine Wohnadressen.

Für Leute welche häufig bei Kunden tätig sind und die jeweiligen Zeiten erfassen müssen ist die App natürlich wie gemacht. Aufgrund der Geodaten wird die Zeit erfast und kann dann Ende Monat ganz einfach ausgewertet werden.

Einerseits ist es möglich die Auswertung nach Wochen, Monaten oder für das ganze Jahr direkt als Kuchengrafik anzuzeigen. Seit neustem auch in Verhältnis der Gesamtzeit die dann als andere angezeigt wird. Bei mir ist natürlich unter andere die ganze Reisezeit und internationale Meetings zu finden. Kann dann schon erschreckend sein, wenn man in einer Woche von 168 Stunden gerade mal 22 Stunden zuhause war… Weiterlesen →

Permalink

0

Facebook verschenkt Bluetooth Beacons um On- und Offline zu verschmelzen.

facebook-beacon

Als ich vor 4 Jahren noch über NFC und Facebook geschrieben habe, hat Apple in seinen Geräten noch nicht mal NFC integriert sondern schon damals auf das deutlich flexiblere Bluetooth 4.0 gesetzt. Jetzt bietet Facebook seit einigen Wochen kostenlose Facebook Bluetooth Beacons für Geschäftskunden an mit denen die Verbindung zwischen Online und Offline geschehen soll.

facebook-beacon
Weiterlesen →

Permalink

0

Diese Show solltest Du keinesfalls verpassen wenn du an die re:publica nach Berlin fährst!

DU-Ticket

Da ja Sascha Lobo dieses Jahr an der re:publica 2015 keine Rede hält, kannst du dir ja schon mal Karten für die Show Dummy Lab im Chamäleon Theater bestellen. Ich hatte diese Woche das Vergnügen nach einem exklusiven Nachtessen einen Teil der Show zu sehen und war sehr überrascht. Hier der offizielle Trailer zur Show:

Wer Variete kennt, wird überrascht sein, wie hier Artistik und Ästhetik zusammenkommen. Das perfekte Zusammenspiel von Schauspiel, untermalt von Livemusik und unterstützt durch Technik führt zu einer faszinierenden Darbietung. Weiterlesen →

Permalink

8

5 Gründe warum mich die Apple Watch beim ersten Hands-On (noch) nicht überzeugt hat.

Die 42mm Variante an meinem Handgelenk

Ja, ich weiss, was interessiert die Welt, ob ich nun eine Apple Watch kaufe oder nicht. Null Relevanz, aber dennoch ein Update zu meinem letzten Beitrag und mein erster Eindruck der Apple Watch, die ich heute im Apple Store in München kurz anprobieren konnte.

Zur Anprobe muss man sich mit Name und E-Mail anmelden, dann bekommt man 15 Minuten Zeit eines Mitarbeiters, der sich dann in der Manier eines Uhrenhändlers im 1 zu 1 Gespräch um mich kümmert. Die Mitarbeiterin erkundigt sich als erstes nach meinen Favoriten und holt dann die gewünschten Modelle aus einer Schublade im Verkaufstisch. Immer mit dabei, ein Microfasertuch mit dem die Uhren dauernd wieder auf Hochglanz poliert werden.

Die 42mm Variante an meinem Handgelenk

Die 42mm Variante an meinem Handgelenk

Ich habe mir die Variante mit Edelstahlarmband in 38mm und 42mm zeigen lassen und war wie zu erwarten beeindruckt von der Fertigungsqualität des Armbands. Ein Detail, welches ich bisher ausgeblendet hatte ist, dass das entfernen und hinzufügen einzelner Glieder ja kein Werkzeug benötigt, sondern jedes einzelne Glied eine entsprechende Mechanik hat mit dem es vom Band zu lösen ist. Sehr beeindruckend wenn man schon einmal eine Armbanduhr selber in der Länge angepasst hat. Weiterlesen →

Permalink

0

Autonome Ampelsteuerung mit Sensorik aus der Automobilindustrie

So sieht eine Kreuzung aus einem autonomen Fahrzeug von Google aus

In den letzten Jahren hat sich im Bereich der autonomen Fahrzeuge einiges getan. Tesla wird schon im laufenden Jahr seinen Autopilot einführen, welcher von Autobahnauffahrt bis Autobahnabfahrt die komplette Steuerung des Model S übernehmen wird.

Das Model S schlängelt sich schon bald über Amerikanische Highways.

Das Model S schlängelt sich schon bald über Amerikanische Highways.

Alle grossen Autombobilhersteller arbeiten mit ihren Zulieferbetrieben an ähnlichen Lösungen. Ich bin überzeugt, wir werden schon in den nächsten Jahren einen beachtlichen Anteil von Autos im oberen Preissegment mit dieser Technologie herumfahren sehen.

Erst letzthin war ich selber Passagier in einem VW Tuareg und wurde erst nach einer stündigen Fahrt darüber informiert, dass das Abstandsradar während der ganzen Fahrt aktiv war und der Fahrer sowohl Ausserorts als auch Innerorts keinen einzigen Bremseingriff gemacht hatte.

Daimlers Sensoren auf dem Weg zum autonomen Fahren.

Daimlers Sensoren auf dem Weg zum autonomen Fahren.

Die Sensorik die hier verwendet wird, könnte eventuell auch im Bereich der Ampelsteuerung eingesetzt werden. Würde nämlich eine Kreuzung mit solchen Sensoren überwacht, könnte sicher eine Optimierung des Verkehrsflusses in Städten erfolgen. Man steht dann nicht mehr vor einer leeren Kreuzung und wartet auf grün, sondern die Ampel erkennt die Verkehrssituation und schaltet auf grün.

Eine Frage die ich mir unterwegs in Deutschlands Automobilhochburgen wie Stuttgart immer stelle. Wie kann es sein, dass tausende hochbegabte Automobilingenieure in all den Jahren keine Lösungen für den täglichen Stau auf dem Weg zum eigenen Arbeitsplatz entwickelt haben. Ich denke hier wären auch seit Jahren intelligente Leitsysteme möglich die diese unsägliche Verkehrssituation verbessen würden.

So sieht eine Kreuzung aus einem autonomen Fahrzeug von Google aus

So sieht eine Kreuzung aus einem autonomen Fahrzeug von Google aus


Mittlerweile gibt die Techindustrie aus den Staaten der etablierten und wohl etwas trägen Autoindustrie den Takt in Sachen autonomes Fahren vor. Ich bin gespannt, wie sich die Elektronik in Fahrzeugen in den nächsten 3 Jahren verändert.